Anton, das Mäusemusical

von Gertrud Pigor, Thomas Pigor und Jan-Willem Fritsch
Für Kinder ab 6 Jahren

Wiederaufnahme am 15. November 2015 im Grillo-Theater

Inszenierung
Christian Tombeil  
Musikalische Leitung
Hajo Wiesemann  
Bühne und Kostüme
Gabriele Wasmuth  
Choreografie
Marcus Grolle  
Dramaturgie
Vera Ring  
Anton
Mateusz Dopieralski  
Willi
Gregor Henze  
Franz
Johann David Talinski  
Spinne
Lisan Lantin  
Tante Lizzy
Kerstin Brix  
Klavier, Geräusche
Hajo Wiesemann
Robert A. Mayer  
Gitarre, Posaune, Geräusche
Bastian Ruppert
Matthias Fleige  
Schlagzeug, Geräusche
Philipp Zdebel
Dominic Brosowski  
Oma Hoffmann, Frau Hoffmann, Katzenpfote
Christian Lehnert  

Weihnachten steht vor der Tür! Mit glänzenden Augen erzählen die Mäusebrüder Willi und Franz ihrem kleinen Bruder Anton von der Zeit, in der Mäuseträume wahr werden. Spekulatius, Zimtsterne und Mandelmakrönchen: Weihnachten ist, das ist jeder Maus klar, „das verfressenste Fest im Jahr“! Und bei Hoffmanns unterm Sofa kann man schließlich vom Boden essen – es findet sich immer etwas. Bis zu jenem Tag, an dem der dicke Willi beim heroischen Zweikampf zwar dem Staubsauger entkommt, dafür aber von Frau Hoffmann entdeckt wird. Aus die Maus! Von nun an findet sich kein Krümelchen mehr auf dem Boden – eine traurige Vorweihnachtszeit für die drei Brüder, ihre Freundin, die Spinne, und auch für ihre Tante Lizzy, die doch extra wegen der „vorzüglischen Plätzkes“ aus Köln angereist ist. Als dann auch noch der Wunschzettel des Hoffmann-Kindes unter dem Sofa landet, das sich nichts mehr wünscht als eine Katze, scheint das lang ersehnte Weihnachtsfest auf eine Katastrophe hinauszulaufen. Und tatsächlich: Am Heiligen Abend hält ein gefährlicher Mitbewohner Einzug ins Wohnzimmer …

So wird die Vorweihnachtszeit zum Abenteuer: Mit einer gehörigen Portion Mut und gesundem Mäuseverstand trotzen die drei frechen Nager allen Gefahren, und am Ende wissen wir, dass Musik sogar die sprichwörtliche Feindschaft zwischen Katz und Maus überwinden kann. Nach ihrem großen Erfolg in der Spielzeit 2013/2014 steht die Inszenierung von Intendant Christian Tombeil nun wieder auf dem Grillo-Spielplan.

 

Gefördert von der Stadtwerke Essen AG.
 

Titelfoto und Bilderstrecke: Martin Kaufhold

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.