Politischer Salon Essen

Der POLITISCHE SALON Essen – gegründet bereits im Jahr 2008 – wurde in der Saison 2013/2014 erfolgreich neu gestartet. Und auch in der neuen Spielzeit steht das Format wieder im Programm.

Wie wollen wir leben? In einer Zeit, in der uns globale Risiken und Nöte wieder und wieder die Grenzen unseres Planeten aufzeigen? Schlagworte wie Wirtschafts- und Finanzkrise, Klimawandel, Verknappung an Wasser, Nahrungsmitteln und landwirtschaftlicher Fläche, Flüchtlingsströme, zunehmende Ungleichheiten zwischen Arm und Reich weltweit sowie in den Ländern Europas begegnen uns täglich in den Medien – die Herausforderungen an eine funktionierende Nachhaltige Entwicklung steigen. Der POLITISCHE SALON Essen möchte Sie über diese Fragen informieren und mit Ihnen zukunftsfähige Perspektiven und Alternativen zu unseren jetzigen gesellschaftlichen Werten und politischen Entscheidungen diskutieren, neue Wege des Erwerbslebens und ungewöhnliche Lebensstilen aufzeigen. Wir wollen Anstöße für global verantwortliches Denken und Handeln geben und Vernetzungen anregen. Nur wenn Akteure aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammenarbeiten, sind wir den anstehenden Veränderungen gewachsen und kann das Ruhrgebiet einen Beitrag zu einer gerechten Transformation der Gesellschaft leisten.

Veranstalter: Steuerungsgruppe der Stadt Essen und das Netzwerk Faire Metropole Ruhr

 

Montag, 30. Mai 2016, 20:00 Uhr, Café Central

“Fluchtursachen und die Rolle Europas. Hintergründe kennen – Handlungsspielräume diskutieren”

Europas Grenzen sind verriegelt. Dies zwingt viele Menschen, oft lebensgefährliche Wege auf sich zu nehmen, im Versuch, die „Festung Europa“ dennoch zu erklimmen. Ihre Geschichten und Perspektiven zu kennen, hilft zu verstehen, warum Menschen ihre Heimat verlassen und Schutz in anderen Ländern suchen.
Die tatsächlichen Fluchtursachen werden nur selten thematisiert. Deutsche Waffenexporte, westliche Rohstoffpolitik, europäische Handelspolitik, globale Umweltzerstörung – Europa trägt Mitverantwortung für die aktuelle Flucht- und Migrationsentwicklung.

In der Veranstaltung sollen Verknüpfungen zwischen dem sogenannten „Neokolonialismus“ und Fluchtursachen kritisch hinterfragt werden. Welthandel, internationale Politik, individueller Konsum und globale Migration sollen in ihrem Zusammenhang betrachtet und gleichzeitig die Stimmen von Menschen gehört werden, die sich auf den Weg gemacht haben, ein neues, besseres Leben zu finden.

Es diskutieren:
Rex Osa: refugees4refugees
Werner Ruf: Referent für internationale Politik und Friedensforschung
Musa Bala Darboe: Jugendliche ohne Grenzen
Sophia Wirsching: Brot für die Welt

Moderation:
Dodo Schulz / Exile-Kulturkoordination e.V.

Veranstaltende: EXILE-Kulturkoordination e.V.
Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

 

Montag, 26. September 2016, 20:00 Uhr, Café Central

“Globale Migration: Menschenrechte wahren und Lebensperspektiven schaffen.”

Veranstalter: EXILE-Kulturkoordination e.V.

 

Der Eintritt ist frei.
Kostenlose Zählkarten erhalten Sie im TUP-TicketCenter, II. Hagen 2.
 

Mehr Infos unter www.facebook.com/PolitischerSalon

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.