Ece Temelkuran liest aus „Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann?“

Lesung und Gespräch in deutscher und türkischer Sprache
Moderation: Hannes Krauss; Übersetzung: Melek Korkmaz
Eine Kooperation des Literaturbüro Ruhr mit dem Schauspiel Essen, dem Kulturbereich der Deutsch-Libanesichen Familienunion und dem Deutsch-Tunesischen Verein für Familie und Kultur

Der Bestseller aus der Türkei. Das Kultbuch einer neuen Frauengeneration.

“Die mutigen Frauen, von denen ich erzähle, haben mir viel beigebracht über das Leben – in einer reinen Männerwelt geben sie nicht auf, fordern ihre Rechte ein.” Ece Temelkuran

Vier Frauen in einem alten weißen Mercedes, unterwegs von Tunis nach Beirut: Amira, Tänzerin und Aktivistin, Maryam, Wissenschaftlerin und fromme Muslima, und die Ich-Erzählerin, eine arbeitslose Journalistin. Und dann ist da noch Madame Lilla, eine geheimnisvolle alte Dame, die die Frauen auf diese Reise ins Ungewisse eingeladen hat.
Eine Hymne an die Freundschaft, ein wilder Roadtrip und eine rasante Geschichte über weibliche Selbstbehauptung.

Den deutschen Part liest Floriane Kleinpaß.

Ece Temelkuran, geboren 1973 in Izmir, ist Juristin, Schriftstellerin und Journalistin. Aufgrund ihrer oppositionellen Haltung verlor sie ihre Stelle als Redakteurin. “Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann” ist ihr zweiter Roman.

Infos unter www.buchmesse-ruhr.de

8. November 2014, 20:00 Uhr, Grillo-Theater
Eintritt: € 5,00 (nur Abendkasse)

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.