Der Prozess

nach dem Roman von Franz Kafka
Bühnenfassung von Moritz Peters

Wiederaufnahme in der Spielzeit 2015/2016 am 23. Januar 2016 im Grillo-Theater

Inszenierung
Moritz Peters  
Bühne
Lisa Marie Rohde  
Kostüme
Christina Hillinger  
Videografie
Daniel Frerix  
Dramaturgie
Anna-Sophia Güther  
Josef K.
Philipp Noack  
Wächter, Direktor-Stellvertreter, Student, Block, Titorelli, Kaplan und andere
Johann David Talinski  
Aufseher, Untersuchungsrichter, Prügler, Advokat Huld, Kaplan und andere
Axel Holst  
Wächter, Gerichtsdiener, Onkel, Kaplan und andere
Thomas Büchel  
Fräulein Bürstner, Frau des Gerichtsdieners, Kaplan und andere
Stephanie Schönfeld  

Der Bankangestellte Josef K. wird am Morgen seines 30. Geburtstages verhaftet. Doch es wird keine Anklage formuliert, und er darf auch sein alltägliches Leben weiterhin in Freiheit führen. Dennoch lasten ab jetzt unweigerlich das Gefühl der Ohnmacht sowie die Frage nach Schuld auf ihm. K. macht sich also auf die Suche, scheint aber stets Spielball eines undurchschaubaren bürokratischen Systems zu bleiben. Sein Weg, gesäumt von erotischen Eskapaden und absurd-­unheimlichen Abenteuern, führt ihn in verschiedensten Episoden immer wieder in eine nicht von ihm beeinfluss- oder beherrschbare Lage. Sind es Prüfungen, denen er unterzogen wird? Und welche Gesetze walten dort eigentlich?

Franz Kafkas Roman „Der Prozess“, zwischen 1914 und 1915 entstanden, Fragment geblieben und posthum erschienen, zeigt parabelhaft das sinnentleerte Dasein und ziellose Streben des Individuums in einer anonym gewordenen Welt. Dem Protagonisten steht eine geschlossene Ordnung gegenüber, die nicht nur ihrem eigenen Regelwerk folgt, sondern sich auch in allen Lebensbereichen manifestiert – in der Arbeit, in den zwischenmenschlichen Beziehungen, sogar in der Kirche findet K. plötzlich Angehörige dieses Gerichts. Dass er die systemische Eigenlogik erst erfüllt, indem er mitspielt, ist K. dabei kaum bewusst. So wird er immer tiefer in ein Labyrinth hineingezogen. Da ihm die herrschenden Regeln unbekannt sind, kann er letztlich nur verlieren: Das Todesurteil wird vollstreckt, ohne vorherige Verkündung. Damit geht K. zugrunde an einer Welt, die sich längst jeder Sinnhaftigkeit entzogen hat.

 

Titelfoto und Bilderstrecke: Diana Küster

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.