Freischuss

Einen sollte jeder haben: In unserer Reihe „Freischuss“ haben unsere Regie- und Ausstattungsassistent*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen ihr eigenes Versuchslabor. Hier darf experimentiert und (wild) ausprobiert werden.

Im letzten Jahr wurde die großkalibrige Pöbel-Flinte mit Texten aus Büchern des Satirikers Dietmar Wischmeyer geladen, das Publikum war zu einem akustisch-sinnlichen Spaziergang in völliger „Dunkelheit“ eingeladen, ließ sich auf das Experiment ein, alles, woran man glaubt, in Frage zu stellen und nach „Bestätigung“ zu suchen und hinterfragte mit „Queen Edward II.“ die gesellschaftliche Position scheinbarer Randgruppen.

Das Format „Freischuss“ bietet Raum für Extravagantes und Bewährtes, entsteht innerhalb weniger Proben und lebt vom Engagement und der Spontaneität aller Beteiligten.

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.