"Der geschenkte Platz" im Grillo-Theater

Spendeninitiative soll armen Kindern einen Theaterbesuch ermöglichen

Wenn am 26. November mit der Premiere von Michael Endes „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ im Grillo-Theater die Märchenzeit beginnt, dann sollen auch bedürftige Kinder und Jugendliche aus Kinderheimen, Flüchtlingsheimen oder Behindertenwerkstätten in den Genuss eines Vorstellungsbesuches kommen. Zu diesem Zweck legt das Schauspiel Essen gemeinsam mit seinen Partnern Sparkasse Essen, Stadtwerke Essen AG und WAZ/NRZ das Projekt „Der geschenkte Platz“ wieder auf. Dahinter steht die Idee, dass Essener Bürgerinnen und Bürger Geld für Eintrittskarten spenden. „Wir möchten auch den Kindern, deren Eltern sich in der Vorweihnachtszeit keine Freizeitaktivitäten leisten können, eine Freude machen und bitten deshalb alle Essener sowie auswärtige Gäste um ihre Unterstützung“, sagt Schauspielintendant Christian Tombeil.

Und so kann jeder mitmachen: Für 6,60 Euro pro Platz kauft man im TicketCenter der Theater und Philharmonie (II. Hagen 2) symbolisch Karten für die „Wunschpunsch“-Vorstellung am 21. Dezember 2016 um 15:00 Uhr im Grillo-Theater. Die auf diesem Weg erworbenen Tickets kommen dann einem oder mehreren Kindern zugute. Ergänzend dazu kann man auch einen Spendenbetrag in beliebiger Höhe auf das Konto der TUP bei der Sparkasse Essen (IBAN DE 35 360501050000252627, BIC SPESDE3E) mit dem Verwendungszweck „Der geschenkte Platz im Grillo“ einzahlen. Für Spenden über 100,00 Euro besteht die Möglichkeit, eine Spendenquittung zu erhalten. In Absprache mit sozialen Einrichtungen wie Caritas, Diakonie oder Jugendamt werden dann die Empfänger der „echten“ Karten ausgesucht und der Theaterbesuch organisiert.

„Kinder sind unsere Zukunft und sie können vom Theater wirklich profitieren“, so Martina Naujoks, Regionaldirektorin des Vorstandes der Sparkasse Essen, „das zu unterstützen, da sehe ich uns in der Verantwortung.“ Und Ingeborg von der Linden von der Stadtwerke Essen AG ergänzt: „Wir stellen fest, dass die Kinderarmut zunimmt, und da haben wir die Aufgabe, einzugreifen und zu helfen.“ Für Claus-Dieter Grabner, Marketingleiter der Funkemedien NRW GmbH, ist ‚Der geschenkte Platz‘ Teil einer größeren Kooperation mit Kultureinrichtungen im Ruhrgebiet: „Unser Ziel ist es, beim Abbau von Schwellenängsten mitzuwirken. Dieses Projekt halten wir für besonders geeignet, da es gerade am Stammsitz unseres Unternehmens eine Aktion für alle ist.“

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.